(sport1.de) Das irre spektakuläre Aufstiegsrennen der 3. Liga

Die 3. Liga ist zurück aus der Corona-Pause – und wie!Am 28. Spieltag am vergangenen Wochenende war nicht nur mit 35 Toren reichlich Spektakel geboten. Es bahnt sich auch ein furioses Saisonfinale an.Insbesondere im Kampf um die ersten drei Plätze kann noch sehr viel passieren. Womöglich steht der 3. Liga das spannendste Aufstiegsrennen aller Zeiten bevor. (Tabelle der 3. Liga)Tabellenführer MSV Duisburg und den KFC Uerdingen auf Rang elf trennen lediglich fünf Punkte, der Rückstand der Uerdinger auf den Relegationsplatz beträgt sogar nur drei Zähler!Erst hinter dem KFC besteht zum Chemnitzer FC auf Platz zwölf eine etwas größere Lücke von fünf Punkten. Doch alle Teams von Uerdingen aufwärts dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf eine Endplatzierung unter den Top 3 machen.Mindestens, denn angesichts von noch zehn ausstehenden Spieltagen könnten bei einer Erfolgsserie selbst Teams wie Chemnitz oder der punktgleiche 1. FC Kaiserslautern ihre acht Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz noch wettmachen.Mindestens zehn Teams im Rennen um die 2. BundesligaAn der Tabellenspitze hat Duisburg seinen einst großen Vorsprung durch vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen eingebüßt. Die SpVgg Unterhaching hat nun mit 47 genauso viele Punkte auf dem Konto wie die Zebras.Durch ein 3:2 nach 0:2 gegen Duisburg verdrängte der TSV 1860 München Waldhof Mannheim (1:2 gegen Uerdingen) von Rang drei, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigt.Die Löwen sind seit 15 Partien ungeschlagen, mit drei Siegen am Stück das Team der Stunde, und haben 45 Zähler auf ihrem Konto. Dahinter folgen mit Mannheim, der zweiten Mannschaft des FC Bayern, Eintracht Braunschweig und den Würzburger Kickers vier Klubs mit jeweils 44 Punkten.Noch einmal zwei Punkte weniger haben der SV Meppen, der FC Ingolstadt, Hansa Rostock und eben Uerdingen.Alle 380 Spiele der 3. Liga live. An jedem Spieltag zusätzlich in der Konferenz. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE FC Bayern II außen vorAuch beim Torverhältnis, das am Ende den Ausschlag geben könnte, unterscheiden sich die Teams nicht wesentlich. Bis auf eine Ausnahme: Der KFC ist mit einer Bilanz von 34:40 Toren die einzige der genannten Mannschaften mit einem negativen Verhältnis. Ansonsten variieren die Tordifferenzen von +5 (Rostock) bis +14 (Duisburg). Außen vor im Aufstiegsrennen ist der FC Bayern II. Die Münchner dürfen als zweites Team des Rekordmeisters nicht in der 2. Bundesliga spielen.Sollten die kleinen Bayern nach dem 38. Spieltag einen der ersten drei Plätze belegen, verbieten die Statuten den Aufstieg beziehungsweise die Teilnahme an der Relegation und der nächstbeste Verein rückt nach.So viel Spannung ermöglicht hat die Formkrise der Topteams, die über den Winter lange Zeit die Liga dominierten. Duisburg verlor zuletzt sehr häufig, Haching kassierte vor der Corona-Unterbrechung Anfang März ebenfalls zwei Niederlagen.Mannheim und Ingolstadt in der KriseAuch für Mannheim läuft es nicht rund: Waldhof holte nur einen Sieg aus den letzten fünf Partien. Und am schlimmsten in der Krise steckt der FC Ingolstadt: Die mit dem klar kommunizierten Ziel Aufstieg in die Saison gestarteten Schanzer sind durch fünf Pleiten aus den vergangenen sechs Spielen regelrecht abgestürzt.SPORT1-Podcast: „Audiobeweis – Der 3. Liga Podcast“ – jeden Mittwoch auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt! Davon profitierten insbesondere 1860, Bayern II, Braunschweig und Würzburg, die reichlich punkteten und in der Tabelle kletterten.Nun stehen in den kommenden Wochen für jedes Team noch zehn Partien auf dem Programm. Der letzte Spieltag steigt am 4. Juli. Es könnte dramatisch werden.

(rostock-heute.de) In der ersten Partie nach der Corona-Zwangspause verspielt Hansa Rostock beim FSV Zwickau eine 2:0-Führung und muss sich mit einem Punkt begnügen

Hansa Rostock muss sich im ersten Geisterspiel nach der Corona-Zwangspause gegen den FSV Zwickau mit einem 2:2 (0:2) begnügen. Nico Granatowski brachte die Kogge in der 22. Minute per Foulelfmeter in Führung, John Verhoek erhöhte fünf Zeigerumdrehungen später auf 2:0. Nils Miatke gelang im zweiten Durchgang der Anschluss, bevor Elias Huth in der 72. Minute […]

(sport1.de) Schnappt sich Leipzig das „Tor-Phantom“?

Ist das „Tor-Phantom“ bald im Bruno-Plache-Stadion aktiv?Zumindest scheint der 1. FC Lok Leipzig großes Interesse an einer Verpflichtung Marek Mintals als neuen Cheftrainer zu haben, wie Sportbuzzer vermeldet.Aktuell trainiert der Slowake die Amateure des 1. FC Nürnbergs und hat dort seine Qualitäten unter Beweis gestellt. Dazu hat der 42-Jährige seit dem Februar 2020 auch die Lizenz als Fußball-Lehrer, die für die 3. Liga verpflichtend ist. Damit könnte der ehemalige Goalgetter der Franken auch im Falle eines Aufstiegs der Sachsen übernehmen.Alle 380 Spiele der 3. Liga live. An jedem Spieltag zusätzlich in der Konferenz. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGEEinen besonderen Fürsprecher hat Mintal in Person von Wolfgang Wolf. Bereits als Spieler arbeitete der Stürmer mit dem 62-Jährigen in Nürnberg und bei Hansa Rostock zusammen. In 89 Spielen unter Wolf erzielte Mintal 50 Tore und steuerte 16 Assists bei.Diese erfolgreiche Arbeit soll nun in Leipzig unter dem Sportdirektor Wolf fortgesetzt werden. „Ich suche einen Trainer, der in beide Ligen passt“, sagte Wolf unter der Woche dem Sportbuzzer und scheint diesen Anspruch in seinem ehemaligen Musterschüler gefunden zu haben.DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE In der aktuell wegen Corona unterbrochenen Regionalliga Bayern führte er sein Team auf Rang drei. Dabei hat er mit 20,8 Jahren das jüngste Team der Liga. Dass er dabei seinem eigenen Spielstil treu geblieben ist, beweist die Torausbeute. Zusammen mit Türkgücü München stellen die Nürnberger die gefährlichste Offensive (51 Tore).